Warning: Declaration of YOOtheme\Theme\Wordpress\MenuWalker::walk($elements, $max_depth) should be compatible with Walker::walk($elements, $max_depth, ...$args) in /srv/www/vhosts/antike-in-basel.com/httpdocs/wp-content/themes/antike/vendor/yootheme/theme/platforms/wordpress/src/Wordpress/MenuWalker.php on line 8

Sonderaustellung

Terrakotta – ein Dialog zwischen Antike und Moderne.
Mit antiken Artefakten und Werken der Bildhauerin Cordelia von den Steinen. Lassen Sie sich von dieser Gegenüberstellung überraschen und inspirieren.
Ort: Luftgässlein 4, CH-4051 Basel.

 

CORDELIA VON DEN STEINEN

Werk

Die in Italien lebende Basler Bildhauerin Cordelia von den Steinen hat sich mit zeitlosen Terrakotta-Arbeiten v.a. in Italien, aber auch international einen Namen gemacht.

In diesem schlichten Material zeigt sie Themen das Alltages, welche sich in den kleinen Dingen offenbaren. Diese gibt sie mit viel Sinn fürs Detail und Humor wieder, wie z.B. Küchenutensilien, Speisen und Getränke, Figuren – alles findet seine Berechtigung. Oft sind es fein ausgearbeitete Darstellungen im Kleinformat. Selbst ganz kleine Skulpturen erweisen sich durch ihre Vielfalt an Bestandteilen überraschenderweise als monumental. Es lohnt sich also, genau hinzusehen.

Die eigenwilligen Kombinationen sowie der darin verborgene Schalk, offenbaren eine unerwartete Poesie sowie das assoziative und visuelles Können der Künstlerin. Die Formensprache ihrer Terrakotten erstreckt sich von der Darstellung archäologischer Funde bis hin ins zeitgenössische Geschehen.

Biografie

Cordelia von den Steinen ist 1941 in Basel geboren. Schon in jungen Jahren hat sie den Wunsch Bildhauerin zu werden, absolviert aber zunächst den Zeichenlehrerkurs an der Gewerbeschule. Im Jahr 1963 besucht sie als Schülerin Marino Marinis die Mailänder Akademie Brera. Ende 1965 führt sie ihr Weg nach Carrara, um mit Marmor zu arbeiten. Dort lernt sie ihren zukünftigen Mann, den Bildhauer Pietro Cascella (1921 – 2008) kennen.

Cordelia von den Steinen lebt und arbeitet in Italien, ist aber weit darüber hinaus aktiv. Sie stellt 2011 an der Biennale in Venedig aus und 2009 widmet ihr das Museo di Arte Antica al Castello Sforzesco in Mailand eine grosse Retrospektive. 2010 folgt eine vom Kulturdepartement Massa-Carrara organisierte Schau im dortigen Palazzo Ducale. Werke im öffentlichen Raum befinden sich in Basel (Riehen), Rom, Ex-Jugoslawien, Riad, Assisi und Mailand. Seit 1992 ist die Künstlerin auch Mitglied der Accademia Nazionale di San Luca. Ihre Werke durfte sie bisher in mehr als 50 Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Museen in ganz Europa und Übersee zeigen.